Sonstige Arbeiten

Ohne Strom geht natürlich auch in meiner Sternwarte nichts. Im Keller meiner Großeltern hab ich deshalb einen Zwischenzähler gesetzt und ein Kabel quer durch den Keller nach draussen verlegt. Im Freien wurde das Kabel dann bis zur Sternwarte im Erdreich vergraben. Im Hochsommer eine sehr undankbare Aufgabe, vor allem wegen dem steinigen Boden.
Nachdem das Kabel verlegt war, wurde die Einfassung geplant. 26 Randsteine wurden gesetzt. Die entstandene Fläche wurde mit Schotter aufgefüllt und verdichtet. Der alte Pumpenschacht wurde ebenfalls aufgefüllt – da passten 8 Schubkarren voll Schotter rein. Im Anschluss wurden ein paar Zentimeter Split aufgefüllt, begradigt und darauf die Waschbetonplatten gelegt.
Der Übergang zur Treppe wurde mit Beton gefüllt und mit zwei übrig gebliebenen Randsteinen gepflastert.
Kurz vor der Einweihungsparty musste natürlich noch ein neuer Anstrich der Wände und des Bodens her. Die dunkle Farbe wählte ich, um Reflexionen zu vermeiden.