Satelliten

Größere Erdsatelliten können mit bloßem Auge als vorüberziehende Lichtpunkte am nächtlichen Himmel beobachtet werden. Die internationale Raumstation ISS, das größte künstliche Objekt im Erdumlauf, erreicht die eineinhalbfache scheinbare Helligkeit der hellsten Sterne. Im Unterschied zu einem Flugzeug hat ein Satellit keine blinkenden, farbigen Lichter. Jedoch ändern sich bei einem Teil der Objekte die Helligkeiten auf Grund der Dreh- oder Taumelbewegung.
Bisher konnte ich nur Strichspur-Aufnahmen machen, wie sie unten zu sehen sind. Durch geeigente Hardware (Montierung mit schneller Nachführgeschwindigkeit und Guiding, Teleskop mit großer Brennmweite) kann man die Satelliten auch tracken, also verfolgen. So kann man den Körper und die Solarpanele der Satelliten sehen.Es gibt aber auch sogenannte geostationäre Satelliten. Diese befinden sich in etwa 36.000km über der Erde. In dieser Umlaufbahn bewegen sich die Satelliten so schnell wie die Erde selbst und sie scheinen am Himmel zu stehen. Eine leichte Drift ist aber immer vorhanden. Die Bodenkontrollstationen korrigieren die sogenannte Bahndrift. Diese Korrekturen konnte ich mit einer Bilderserie in Form eines Zeitraffers sichtbar machen. 

Satellitengruppe Astra 2 E,F und G auf 28,2° Ost